Im vergangenen Jahr ist viel in der Praxis und in Rothenburg passiert. Neben den vielen Einsätzen für die Bevölkerung, und der Palliativmedizin wurden Vorträge zur Flüchtlingsmedizin (spezielle Tropenmedizin) und zur Palliativmedizin gehalten. Ich selber nahm an dem “Pädriatischen up date” in Berlin, der Kinderanästhesie-Tagung in Köln und dem Tropenmedizinischen Kongreß in Berlin teil. Darüber hinaus war unsere hausärztliche Qualitäts-Gruppe erfolgreich aktiv. Kürzlich wurde angekündigt, daß das gesamte Centrum umgebaut und modernisiert werden soll. Die 5 Arztpraxen haben Ihre Wünsche in einem Brief an die neuen Besitzen gerichtet. In Rothenburg o.d.T. wurde die Mehrzweckhalle fertiggestellt und eingeweiht. Alle Kritik an dem Bauwerk ist verstummt. Die Halle ist in jeder Hinsicht gelungen. Außerdem haben zwei große, neue Einkaufsmärkte eröffnet.

Das Rothenburger Krankenhaus genießt einen guten Ruf und arbeitet mit den niedergelassenen Ärzten kollegial und gut zusammen. Der Verbleib im Klinikverbund ist vielen ein Dorn im Auge. Der neue Rettungshubschrauber Christoph 65 ist häufig mit seinen Einsatzzahlen in der Zeitung. Wir Notärzte und viele Sanitäter bemerken einen übermäßigen Einsatz dieses Ruftrettungsmittels und glauben es gibt Einsparpotential. Wir Notärzte wünschen uns eine bessere Abstimmung mit der Luftrettung und einen kollegialeren Umgang im Einsatz. Die eigenmächtigen Handlungen und Entscheidungen der Hubschrauberärzte sind nicht hinnehmbar.